Indigo2 - PRAXIS-ALTERNATIV

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Indigo2

Hypersensitivität
Die Bezeichnung Indigo-Kinder (nicht zu verwechseln mit ADH/ADHD etc., siehe unten) stammt von Frau Nancy Ann Tappe, die in der Lage ist, die menschliche Aura wahrzunehmen. Sie bemerkte Anfang der 80er Jahre , daß vermehrt Kinder zur Welt kamen, die eine dunkelblaue indigofarbene Aura aufwiesen.

Diese Kinder sind besonders sensibel und einfühlsam und spätestens ab Geburt auf verschiedene Arten und in verschiedene Graden hellsichtig und medial begabt/sensitiv.Da sie Vieles von dem, was sie sehen und hören, nicht einordnen können, kommt es häufig zu Alpträumen. Sie kommunizieren mit Pflanzen und Tieren und ihre Aufmerksamkeit kann durch aussersinnliche Wahrnehmungen zeitweise so stark in Anspruch genommen werden, dass die Konzentrationsfähigkeit leidet.
Die Akzeptanz von Autorität(en) ist eingeschränkt: diese Indigokinder fragen (bei häufig  hohem Intelligenzquotienten) bei fast allem nach dem „warum“ und sind nicht bereit, Aufträge/Verbote etc. ohne Erklärungen bzw. Abmachungen zu akzeptieren.

Manche reagieren hypersensibel auf chemische Zusätze im Essen und vertragen sog. schulmedizinische Mittel, Impfungen und tierische Eiweisse schlecht. Die meisten haben eine schnelle Auffassungsgabe und agieren häufig im hier und jetzt ohne sich Gedanken über die Folgen ihres Tuns zu machen, was zu gefährlichen Situationen etwa im Verkehr oder im Umgang mit Werkzeugen führen kann. Ist die Schwierigkeit, sich zu konzentrieren bzw. die Konzentration zu halten stark ausgeprägt, so kann das Bild einer Hyperaktivität, Unruhe bzw. Ruhelosigkeit entstehen; dies ist jedoch keineswegs zwingend; sobald nämlich der Grad des Verständnisses dessen, was sie wahrnehmen steigt und sie den Umgang mit den übersinnlichen Wahrnehmungen lernen, desto kreativer, intuitiver und von aussen gesehen ruhiger sind oder werden sie.

ADHD- helfen ohne Ritalin

Schön, dass Sie auf dieser Seite angekommen sind!
Bitte beantworten Sie für sich oder ihr Kind folgende Fragen:

  • haben Sie das Gefühl, Hilfe bei ADHD sollte auch ohne Ritalin oder ähnlich wirkenden Arzneimitteln möglich sein?

  • haben Sie das Gefühl, ihr Kind sei authentisch, sei „es selbst“ unter Ritalinbehandlung?

  • haben Sie Bedenken wegen allfälliger Langzeitnebenwirkungen?

  • suchen Sie eine Behandlung, welche die körpereigenen Reserven mobilisiert statt in erster Linie zu dämpfen, ruhig zu stellen und zu unterdrücken?

  • haben Sie beobachtet, dass Ritalin bei Ihrem Kind zwar das schulische Betrafgen bessert, nicht jedoch das häusliche Verhalten? Und fragen Sie sich warum das so ist?


-Wie reagieren Sie auf folgende Feststellung  über mit Ritalin behandelte Kinder:
„Diese Kinder könnten als Erwachsene rückblickend irgendwann einmal das Gefühl haben, einen Teil ihrer Kindheit in einem dumpfen Dämmerzustand vertan zu haben, indem sie keine Verbindung zu ihrem tatsächlichen Ich hatten. Ritalin zögert das eigentliche Erwachsenwerden und die zunehmende Weisheit, die damit einhergeht (einhergehen sollte), oft hinaus:zu lernen, wie die Gesellschaft funktioniert.“

Aus meiner Erfahrung kann die homöopathische Behandlung viel zum Wohlbefinden und zur Entwicklung bei Zuständen beitragen, die schulmedizinisch als ADHD bezeichnet werden.
Dazu noch zwei Bemerkungen:
-Glauben sie, daß Ritalin ein biochemisches Ungleichgewicht beim Kind korrigiert, indem Ritalin die notwendige Substanz ist, die dem Kind von Geburt an fehlt? Dazu zitiere ich einen Kenner der Materie: Peter R. Breggin, den Direktor des “International Center for the Study of Psychiatry and Psychology” und Fakultätsmitglied des “John HopkinsUniversity Department oft Counseling”: ”Ritalin korrigiert kein biochemisches Ungleichgewicht – es verursacht es!” Zudem hat er Folgendes Veröffentlicht: “ADHD ist eine kontrovers diskutierte Diagnose, für die es eine gering oder gar keine wissenschaftliche oder medizinische Grundlage gibt. Eltern, Lehrer oder Ärzte können sich in bester Gesellschaft fühlen, wenn sie die Diagnose rundum als nichtig abtun und sich weigern, sie auf Kinder anzuwenden.
Man hat keinen Beweis für physische Abnormalitäten im Gehirn oder Körper der Kinder gefunden, denen gängigerweise das Etikett “ADHD” angeheftet wird. Sie weisen keine uns bekannten biochemischen Störungen des Gleichgewichts oder “überkreuzte Leitungen” auf.”
Und abschliessend noch folgende Meldung:

ADHS*: eine fabrizierte Erkrankung
Der US-amerikanische Psychiater Leon Eisenberg (!), der wissenschaftliche Vater von ADHS, machte sieben Monate vor seinem Tod in einem Interview folgendes Geständnis: „ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung." Er war Mitglied des Komitees des Diagnostischen und Statistischen Handbuchs Psychischer Störungen (DSM). Wie auch ein großer Teil der weiteren Mitglieder hatte er finanzielle Verbindungen zu Unternehmen der pharmazeutischen Industrie. Das eigentliche Vokabular der Psychiatrie wird gegenwärtig auf allen Ebenen durch die pharmazeutische Industrie definiert. Ein gewinnbringendes Geschäft: So stieg der Verbrauch der ADHS- Medikamente in Deutschland in nur 18 Jahren von 34 kg (1993) auf die Rekordsumme von 1780 kg (2011)! Das ist ein 51 Mal größerer Umsatz! Auf Kosten der Schwächsten (hauptsächlich Kinder) werden hier mit noch unabsehbaren Folgen Rekordgewinne fabriziert!
*Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom
Quelle:
http://peter-weck.de/html/body_neues.html

Zurück



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü